Verpflegung: Von Riegeln, Gel und Trockenobst.

Wer Bergsteigen geht, hat einen erhöhten Kalorienbedarf. Was aber Hirtennudeln und Kaiserschmarren auf der Hütte nicht decken können, muss irgendwie unterwegs über Snacks zugenommen werden. Die Geschmäcker sind verschieden, die Angebote der moderne Nahrungsmittelindustrie auch. Von Müsliriegeln, Gel und Eiweißshakes bis hin zu Trockenobst und Astronautennahrung.
Ich begebe mich also zum Outdoorausrüster meines Vertrauens und lasse mich von einer enormen Auswahl an Kraftlieferern beeindrucken. Brauche ich das alles? Preise von bis zu 2,49Euro pro Riegel schrecken mich ab und so manche Verpackung würde man eher bei den Haushaltsreinigern vermuten. Es gibt Riegel und Bars und Geld und Pulver. Die Inhaltsstoffe reichen von vollbiologisch und vegan bis hin zu chemisch technisch aufgewertet. Was sie aber alle gemein haben, ist das Versprechen die Leistungsfähigkeit zu erhöhen und einen dafür ideal Mix an Nährstoffen bereit zu halten.

image

 

In der Praxis 

Nachdem ich nicht mein ganzes Pulver jetzt schon verschießen möchte, wird das meine Speisekarte für die nächste Woche. Jeden Tag einen Riegel und eine persönliche Einschätzung. Während ich so manches Exemplar am liebsten im Vorfeld schon genascht hätte, bin ich jetzt schon kritisch was manche High-Performance Versprechen halten werden.

Ich mags einfach

Neben den ganzen Riegeln und Gels vergisst man schnell, was Mutter Natur für uns bereit hält. Getrocknete Früchte und Nüsse bieten noch immer direkte und natürliche Nährstoffe. Auch wenn man Gewicht und Kosten berücksichtigt, ist das klassische Studentenfutter ganz vorn dabei. Und für alle Rosinen-Verweigerer und Erdnussallergiker gibts ein ganz großartiges Angebot von Paranüssen, Cashew Kernen und Pecanüssen bis zu getrockneten Cranberries, Ananas und Physalis.
image
(barb)