Von der Dachbox zum Trekking-Rucksack.

Schweden mit Mission.

Thule wurde 1942 in Schweden gegründet und ist für innovative Transportlösungen bekannt.
Von klein bis groß, von der kleinen Smartphone-Hülle bis hin zum Dachgepäckträger. Die Produkte sind aus modernsten, wetterfesten und UV-beständigen Materialien gefertigt und überzeugen mit einer langen Lebensdauer und Robustheit. Doch nicht nur bei der Logistik von Sportequipment, Fahrrädern und Gepäck ist Thule führend. Das Unternehmen stellt flexible Sportbuggys und Kindertransporter für sichere und unbeschwerte Familienausflüge in die Natur her.

Seit wenigen Jahren gibt es bei Thule auch Rucksäcke im Programm. Klingt erstmal komisch, aber eigentlich liegt es auf der Hand. All das KnowHow über Gewichtsverteilung, Materialien, Reiseansprüche und Design ist genau die richtige Voraussetzung für die Herstellung von Rucksäcken. Über die Leidenschaft für Sport, Reisen und die Natur müssen wir garnicht sprechen. Grund genug, sich die Neue Produktgruppe von Thule mal genauer anzusehen.

Das schwedische Unternehmen hat es sich zur Mission gemacht, uns die Welt näher zu bringen. Es geht darum Ausrüstung einfach, sicher und mit Stil zu transportieren, um ein aktives Leben führen zu können. Ob in der Natur, in der Stadt oder auf Reisen. Dabei geht es immer um Gesundheit, Zufriedenheit und Respekt vor der Natur. Ganz gleich, welche Leidenschaft, welche Motivation, welches Ziel, welche Ausrüstung.

Sinnvoll. Minimalistisch. Stilvoll.

Was uns von Anfang an den den Thule Rucksäcken begeistert hat, ist der Look. Zwar sollte am Berg erstmal alles funktionieren, aber warum darf es dabei nicht auch gut aussehen? Klare Formensprache, selbstbewusste Farben und angenehme Haptik. Man spürt den Einfluss skandinavischer Designtradition. Schlichte Formalität, Minimalismus und durchdachte Funktionen. Als hätte Design-Legende Arne Jacobsen seine Leidenschaft fürs Wandern entdeckt.

Ein Trekkingrucksack muss vor allem aber eines: viel tragen. Und das möglichst bequem.
Der Guidepost 65L ist, wie der Name bereits verrät, ein Rucksack mit 65 Liter Volumen. Er eignet sich für längere Wanderungen, fürs Reisen oder wilde Trekkingtouren. Schlafsack, Zelt, Kleidung, Kocher, hier findet alles Platz. Natürlich teste ich die Damenversion, die speziell auf die weibliche Anatomie angepasst ist.

Meine Highlights des Guidepost 65L von Thule

Die Rückenlänge ist verstellbar, genauso wie die Breite des Schultergurts – schließlich gibt es Frauen auch in unterschiedlichen Größen und Proportionen. So passe ich beide Einstellungen auf ein gutes Mittelmaß an, geht ganz leicht mit einem Klettverschluss. Also kein Schrauben, Stecken oder auseinanderbauen, dafür sehr intuitiv in der Handhabung.

Damit das Gewicht gleichmäßig auf den Hüften verteilt wird gibt es ein ausgeklügeltes Federungssystem und einen gepolsterter Hüftgurt. Optimal liegt das Gewicht auf den oberen Hüftknochen, so dass die Schultern langfristig entlastet werden. Bei einem üblichen Trekkinggewicht von 15 kg ist das auch dringend notwendig und durchhalten zu können.

Zudem ist der Hüftgurt beweglich aufgehängt. Macht man den Test und bewegt bei geschlossenem Gurt den Oberkörper, ist man überrascht! Völlig ohne Einschränkung lässt sich der Oberkörper von links nach rechts bewegen, die Hüftrotation ist in keiner Weise eingeschränkt. Das sorgt im Outdoor Einsatz für einen sehr natürlichen Ganz und mehr Stabilität.

Darauf habe ich lange gewartet: Aus dem Deckel lässt sich ein Rucksack zaubern. Einfach abschnallen und von innen nach außen drehen. Superpraktisch für den kurzen Gipfelanstieg bei längeren Touren oder fürs Reisen mit Handgepäck.

Für alle Reisen in Regengebiete: Am Hüftgurt ist eine Wasserdichte Rollverschlusstasche angebracht. Eine kleine Kamera oder Handy passen hier mühelos rein, genauso wie Taschentücher oder der Sonnencreme. Das Täschchen ist sogar abnehmbar. Für meine Verhältnisse könnte es noch ein bisschen größer sein – aber es muss ja auch nicht jeder eine Systemkamera mit sich rumschleppen.

Der Guidepost verfügt über eine seitliche Reißverschlusstasche, damit man schnell an alles drankommt. Karte, Mütze, Wechselshirt – alles griffbereit.

Sonst ist der Trekkingrucksack natürlich mit allem ausgestattet was ein Rucksack braucht – aber schon irgendwie zum Standart geworden ist. Es gibt einen Regenschutz und Stockhalterungen. Verstellbare Schultergurte und Zurriemen. Das Rückenteil ist atmungsaktiv, das restliche Material Schmutzunempfindlich. Mit 2.53 kg ist der Guidepost 65L verhältnismäßig leicht, für einen Rucksack dieser Klasse.

Das neue Lieblingsstück.

Thule hat hier einen beachtlichen Start hingelegt. Von null auf hundert sind die Rucksäcke eine ernst zu nehmende Konkurrenz für manch bewährten Traditionalisten und gleichzeitig eine gute Alternative für Bergbegeisterte. Mein Testobjekt, der Guidepost 65L, steht in Sachen Komfort und Funktionalität vergleichbaren Modellen in nichts nach. Was das Design angeht, beweist er sogar eine souveräne Modernität, die bei vielen Herstellern vergeblich zu suchen ist. Man merkt, hier ist jemand vom Fach, geht gerne aufn Berg und kombiniert das gleichzeitig mit skandinavischem Stil.

Bisher ist Thule bei uns noch nicht in jedem Outdoorladen vertreten. Beim Globetrotter habe ich einige Modelle gesehen und auch online im Bergzeit Shop.

__________________

REKLAME! Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit THULE entstanden,
er spiegelt jedoch ausschließlich unsere eigene Meinung wider.
Danke, dass du Produkte und Marken unterstützt, die lieberdraussen unterstützen.