Thule – Vier Rucksäcke für alle Lebenslagen

Wieviele Rucksäcke braucht der Mensch? Man könnte leichtfertig antworten, dass ein einziger Rucksack für die meisten Aktivitäten ausreichen würde. Ist man aber ein bisschen mehr unterwegs, so kommt man mit einem Rucksack schnell an Grenzen. Es zeigt sich, dass ein paar Varianten doch ganz sinnvoll sind und somit eine Grundausstattung an Rucksäcken im Ausrüstungsschrank bilden sollten.

Hierzu hat mir Thule einige Rucksäcke der aktuellen Saison zum Test zur Verfügung gestellt. Ich habe insgesamt vier Thule Rucksäcke im Test. Den kleinsten, den Stir 28L Women’s, zwei aus der AllTrail Serie, in 35L und 45L und den Thule Guidepost 65L. Natürlich alles extra Damen Modelle. Vier Rucksäcke, die die wesentlichen Einsatzgebiete und Größen abdecken und damit sehr vielseitig einsetzbar sind.

Tagesrucksack – Thule Stir 28L Women’s

Der Tagesrucksack ist wahrscheinlich der am meisten gebrauchte Rucksack in den Bergen. Hier eignen sich Größen von 15L bis 30L. Das ist ein Volumen, das alles beherbergt, was man an einem Tag brauchen kann. Trinkflasche, Wechselshirt, Regenjacke, Brotzeit, Erste Hilfe Set. Der Rucksack trägt im Mittel ein Gewicht von 3-6 kg.

Hier ist besonders wichtig, dass man den Tag entspannt genießen kann. Es soll nichts drücken und klemmen, nichts scheuern und schwitzen. Und genau dafür ist der Thule Stir bestens geeignet. Klein und leicht wird er zu einem guten Begleiter auf kleinen Touren, im Sommer wie im Winter und sogar in der Stadt ist er mit dabei. Die schlichte und skandinavisch klare Formensprache überzeugt für outdoor und urban. Die Farbwahl ist stilsicher und charmant.

Damit ist es aber nicht getan. Der kleine Daypack überrascht mit einigen Highlights. Beim Thule Stir finden wir abnehmbare Hüftgurte – so steht auch einem Ausflug in die Stadt nichts im Weg. Es gibt eine Netztasche am Schultergurt, so dass das Handy oder ein Schlüssel schnell griffbereit ist. Das Material an Rücken und Gurten ist sehr leicht und atmungsaktiv gebaut. Es überzeugt dadurch nicht nur optisch, sondern auch mit einem Gesamtgewicht von unter 700g.

Tourenrucksack – Thule AllTrail 35LWomen’s

Möchte man übernacht auf einer Hütte bleiben, braucht man auf einmal einige Dinge extra. Dabei ist es fast egal, ob man nur ein Wochenende unterwegs ist, oder eine ganze Woche. Die Basics brauchen immer den gleichen Platz und T-Shirts hat man eh nur wenige dabei. Dafür braucht es einen ordentlichen Tourenrucksack. Im Gegensatz zum Tagesrucksack trägt man ein Gewicht von 8-12 kg, was eine wesentlich stabilere Konstruktion und eine richtige Lastenverteilung nötig macht.

Den Thule AllTrail mit 35L habe ich diesen Sommer auf einigen Touren mit dabei. Ob zwei Tage oder gleich 5, wir sind bereits gute Freunde geworden. Ist einmal alles gut eingestellt, gibt es kein Suchen und Zögern bei den Funktionen. Im wesentlichen sind diese die Gleichen, wie beim Thule AllTrail 45L – daher lest doch gleich mal weiter!

Reiserucksack – Thule AllTrail 45L Women’s

Reisen ist ein weiter Begriff. Natürlich macht man mit einem Rucksack keine Reise ins Luxusresort. Doch sobald man ein bisschen individueller unterwegs ist, ist ein guter Rucksack gold wert. Man kann gute Strecken laufen, die Hände bleiben frei, man hat doch alles dabei was man braucht und bleibt flexibel und unabhängig. Ob Thailand, Roadtrip oder schottische Highlands, mit Gewichten um 10-15kg kommt man ziemlich bequem ziemlich weit.

Hier spielt die Lastenverteilung eine Rolle, genauso aber praktischer Verstau-Möglichkeiten, die unkomplizierte Bedienbarkeit und die gute Passform. Ich habe den Thule AllTrail in Schottland mit dabei und bin schwer begeistert.

Den Rücken kann ich mir genau auf meine Passform einstellen. Ganz leicht mit einem Klett verstellbar, bis zu 10 cm in der Länge variabel. Wahrscheinlich bin ich ziemliches Mittelmaß, aber Hauptsache der Rücken schmiegt sich gut an und sorgt so für einen Körpernahen Schwerpunkt. Dabei ist der Rücken, die Hüftpolsterung und auch die Gurte aus einem atmungsaktiven Material, so dass zumindest das Schlimmste verhindert wird. Klar, schwitzen gehört schon dazu, aber es saugt sich nichts voll und das Material liegt angenehm auf der haut.

Der Hüftgurt ist ausreichend gepolstert, aber nicht ganz so massiv wie manches Konkurrenzprodukt. Irgendwo muss ja auch das Gewicht eingespart werden. Bei knappen 1,5 kg ist der Thule AllTrail ein Leichtgewicht für die Klasse. Man hat ja auch eh schon genug zu schleppen, das muss nicht noch das Eigengewicht vom Rucksack gegen einen arbeiten. Was mir an dem Hüftgurt besonders gut gefällt, ist das Thule VersaClick. Hier lässt sich ganz einfach an eine Halterung beliebiges Zubehör kombinieren, z.B. wasserdichter Tasche, Kamerasack etc. Auf der anderen Seite finden wir eine kleine Tasche, ideal fürs Handy oder Taschentücher.

Es gibt ausreichend Befestigungsschlaufen für Stöcke und sogar mal einen Eispickel. Sehr praktisch ist auch die „Shove-it“-Tasche an der Vorderseite. Hier kann man eine Regenjacke oder Kartenmaterial parken um sie superschnell griffbereit zu haben.

Natürlich hat der Rucksack einen Regenschutz, ein Trinkblasenfach mit Trinkschlauchöffnung. Dazu noch zwei seitliche Fächer für Trinkflaschen. Alles in allem ziemlich gut durchdacht und auf die wesentlichen Dinge reduziert. Naja, ganz minimalistisch sind wir hier nicht unterwegs. Aber genau mit dem Komfort, den es beim Reisen oder Trekken braucht.

Trekkingrucksack – Thule GuidePost 65L Women’s

Der Trekkingrucksack ist das Dickschiff unter den Rucksäcken. Mit Volumen von 50L-70L passen hier ganze Kleiderschränke rein. Oder eben Zelte, Schlafsäcke, Essensrationen und Kochzubehör. Plant man eine richtige Trekkingreise, so ist ein guter Rucksack der wichtigste Ausrüstungsgegenstand. Man trägt doch Lasten bis zu 20% vom eigenen Körpergewicht (auch wenn das nicht mehr gesund ist). Bei 20kg Gepäck werden Knie und Schultern schnell schwach. Um sich wichtiger ist es, dass der Rucksack absolut perfekt sitzt und einen bei der Tour optimal unterstützt.

Ein Trekkingrucksack muss vor allem aber eines: viel tragen. Und das möglichst bequem. Der Guidepost 65L ist, wie der Name bereits verrät, ein Rucksack mit 65 Liter Volumen. Er eignet sich für längere Wanderungen, fürs Reisen oder wilde Trekkingtouren. Schlafsack, Zelt, Kleidung, Kocher, hier findet alles Platz. Natürlich teste ich die Damenversion, die speziell auf die weibliche Anatomie angepasst ist.

Die Rückenlänge ist verstellbar, genauso wie die Breite des Schultergurts – schließlich gibt es Frauen auch in unterschiedlichen Größen und Proportionen. So passe ich beide Einstellungen auf ein gutes Mittelmaß an, geht ganz leicht mit einem Klettverschluss. Also kein Schrauben, Stecken oder auseinander bauen, dafür sehr intuitiv in der Handhabung.

Damit das Gewicht gleichmäßig auf den Hüften verteilt wird gibt es ein ausgeklügeltes Federungssystem und einen gepolsterter Hüftgurt. Optimal liegt das Gewicht auf den oberen Hüftknochen, so dass die Schultern langfristig entlastet werden. Bei einem üblichen Trekkinggewicht von 15 kg – 20kg ist das auch dringend notwendig und durchhalten zu können.

Zudem ist der Hüftgurt beweglich aufgehängt. Macht man den Test und bewegt bei geschlossenem Gurt den Oberkörper, ist man überrascht! Völlig ohne Einschränkung lässt sich der Oberkörper von links nach rechts bewegen, die Hüftrotation ist in keiner Weise eingeschränkt. Das sorgt im Outdoor Einsatz für einen sehr natürlichen Ganz und mehr Stabilität.

Darauf habe ich lange gewartet: Aus dem Deckel lässt sich ein Rucksack zaubern. Einfach abschnallen und von innen nach außen drehen. Superpraktisch für den kurzen Gipfelanstieg bei längeren Touren oder fürs Reisen mit Handgepäck.

Für alle Reisen in Regengebiete: Am Hüftgurt ist eine Wasserdichte Rollverschlusstasche angebracht. Eine kleine Kamera oder Handy passen hier mühelos rein, genauso wie Taschentücher oder der Sonnencreme. Das Täschchen ist sogar abnehmbar.

Sonst ist der Trekkingrucksack natürlich mit allem ausgestattet was ein Rucksack braucht – aber schon irgendwie zum Standart geworden ist. Es gibt einen Regenschutz und Stockhalterungen. Verstellbare Schultergurte und Zurriemen. Das Rückenteil ist atmungsaktiv, das restliche Material Schmutzunempfindlich. Mit 2.53 kg ist der Guidepost 65L verhältnismäßig leicht, für einen Rucksack dieser Klasse.

Sinnvoll. Minimalistisch. Stilvoll.

Was uns von Anfang an den den Thule Rucksäcken begeistert hat, ist der Look. Zwar sollte am Berg erstmal alles funktionieren, aber warum darf es dabei nicht auch gut aussehen? Klare Formensprache, selbstbewusste Farben und angenehme Haptik. Man spürt den Einfluss skandinavischer Designtradition. Schlichte Formalität, Minimalismus und durchdachte Funktionen. Als hätte Design-Legende Arne Jacobsen seine Leidenschaft fürs Wandern entdeckt.

Alle vier Rucksäcke – aber auch alle weiteren Produkte – heben sich deutlich vom Markt ab. Die Formensprache ist wiedererkennbar, die Materialien angenehm in Haptik und robust in der Anwendung. Schaut man auf die restliche Produktpalette von Thule findet man auch smarte Kamerarucksäcke, urbane Laptoprucksäcke, durchdachte Kindertragen, Reisegepäck und Bikerucksäcke. Mal ganz abgesehen von den Dachboxen, Kinderwägen und Fahrradträgern, die man sonst so von Thule kennt.

Schweden mit Mission.

Thule wurde 1942 in Schweden gegründet und ist für innovative Transportlösungen bekannt. Von klein bis groß, von der kleinen Smartphone-Hülle bis hin zum Dachgepäckträger. Die Produkte sind aus modernsten, wetterfesten und UV-beständigen Materialien gefertigt und überzeugen mit einer langen Lebensdauer und Robustheit. Doch nicht nur bei der Logistik von Sportequipment, Fahrrädern und Gepäck ist Thule führend. Das Unternehmen stellt flexible Sportbuggys und Kindertransporter für sichere und unbeschwerte Familienausflüge in die Natur her.

Seit wenigen Jahren gibt es bei Thule auch Rucksäcke im Programm. Klingt erstmal komisch, aber eigentlich liegt es auf der Hand. All das KnowHow über Gewichtsverteilung, Materialien, Reiseansprüche und Design ist genau die richtige Voraussetzung für die Herstellung von Rucksäcken. Über die Leidenschaft für Sport, Reisen und die Natur müssen wir garnicht sprechen. Grund genug, sich die Neue Produktgruppe von Thule mal genauer anzusehen.

Das schwedische Unternehmen hat es sich zur Mission gemacht, uns die Welt näher zu bringen. Es geht darum Ausrüstung einfach, sicher und mit Stil zu transportieren, um ein aktives Leben führen zu können. Ob in der Natur, in der Stadt oder auf Reisen. Dabei geht es immer um Gesundheit, Zufriedenheit und Respekt vor der Natur. Ganz gleich, welche Leidenschaft, welche Motivation, welches Ziel, welche Ausrüstung.

Willst du auch ein neues Lieblingsstück?

Zugegeben, Rucksäcke sind eine Investition. Aber es lohnt sich! Hatte man einmal einen schlecht sitzenden Rucksack, so ist man bereit richtig viel Geld auszugeben. Hauptsache das Ding passt uns lässt einen das Abenteuer voll auskosten. Ob blaue Hüftknochen, Druckstellen am Steiß oder schmerzende Schultern – wir haben so einiges erlebt und ausprobiert. Daher raten wir: kauf euch keinen Scheiß!
Hier ein paar nützliche Quellen für euren neuen Thule:
Auf der Website bekommt man Infos zu allen Produkten:
www.thule.com

Einige Onlineshops haben bereits Thule Rucksäcke im Angebot:
Bergzeit hat einige Thule Rucksäcke, aber auch Bergfreunde oder Globetrotter.
Wenn man aber hier immer noch nicht fündig wird, am besten direkt nach dem nächsten Händler suchen. Die Thule Website bietet hier die richtigen Adressen.

Hier eine kleine Preisübersicht unserer getesteten Produtke:
Thule GuidePost 65L 279,95 €
Thule AllTrail 45L 159,95 €
Thule Alltrail 35L 139,95 €
Thule Stir 28L 119,95 €

____________

R E K L A M E
Thule war so freundlich uns diese Produkte zum Test zu überlassen.
Alles was wir schreiben beruht auf eigenen Erfahrungen und Meinungen.