Barbara’s Liebling #14: Tatonka Tourenrucksack Ruby 35

Auf dem Markt gibt es unzählige Rucksack Modelle. Für Damen. Für Herren. Zum Laufen und Wandern. Fürs Klettern und Bergsteigen. Für kurz und knackig oder lang und schwer. Die Industrie hat über die letzten Jahre gefühlt für jeden Anspruch und Einsatzzweck eine Lösung gefunden. Also sollte es doch kein Problem sein einen passenden Rucksack zu finden. Meine Vorgaben: 30-35 Liter, kompakt, leicht, ordentliche Hüftflossen, für mehrtägige Hüttentouren. Nicht sooo schwer. Aber passen soll er. Aber genau daran wäre das Projekt Rucksack fast gescheitert.

Endlich der Richtige.

Ich habe sie alle probiert. Deuter, Ospray, Mammut, Lowepro, Orthovox und wie sie alle heißen. Irgendwas war immer. Tatonka hatte ich bisher nicht aufm Schirm. Vielleicht ist die Marke im Münchner Handel wenig zu sehen, vielleicht ist das Marketing nicht so aggressiv. Aber es lohnt sich den Hersteller, der übrigens nicht weit von München sein Werk hat, genauer anzusehen.

Der Tatonka Ruby 35 ist ein robuster Damen-Rucksack mit 35 Liter Volumen. Mit seinen 1,75 kg ist er zudem relativ leicht für einen Trekkingrucksack dieser Größe. Wir haben ihn bepackt, eingestellt, getragen, geprüft und bewertet. Lest mehr über ein neues Lieblingsstück und viele tolle Frauen-Features.

Schnallen, Taschen, Riemen: alles was das Frauenherz begehrt.

Eigentlich bin ich großer Fan von sehr reduzierten Rucksäcken. Deckel auf. Zeug rein. Deckel zu. Kommt man aber mal in den Genuss eines ordentlichen Trekking Rucksacks, so lernt man doch modernes Produkt Design zu schätzen. Hat man mal mehr als für eine Tagestour dabei, so bewähren sich durchdachte Features schnell. Der Ruby 35 schafft es so alles Gepäck sinnvoll verstaut, ordentlich sortiert und schnell erreichbar zu transportieren.

Angefangen bei einer praktischen Bodenklappe (für z.B. Schlafsäcke) über seitliche Flaschenhalter bis hin zu einem frontalen Schnellzugriff – man entdeckt immer weitere Details die den Rucksack so komfortabel machen. Die Stöcke haben eine extra Lasche, der Brustgurt ist höhenverstellbar und hat eine Signal-Pfeife, der Hüftgürtel hat Materialschlaufen. Den ganzen Rucksack kann man wunderbar an zwei extra Haltegriffe packen und alles Gewicht lässt sich präzise mit Riemen feststellen und kontrollieren.

Für den schnellen Zugriff verfügt der Ruby 35 über eine innovative Frontöffnung. Diese lässt sich zum Packen über drei Dimensionen bis in den Seitenbereich aufziehen, die Zweiwegereißverschlüsse erlauben zudem auch während der Tour verschiedene Möglichkeiten des seitlichen Zugriffs. Natürlich hat der Ruby eine Vorrichtung fürs Trinksystem und ein praktisches Deckelfach. Besonders begeistert bin ich von der extra Öffnung außen, die den schnellen Zugriff zu Wanderkarte und Kompass ermöglicht. Und dank der mitgelieferten Regenhülle sind der Rucksack und dessen Inhalt für jedes Wetter bestens gerüstet. Auch wenn die Hülle etwas voluminös verpackt ist, ist es essenziell sie dabei zu haben. Somit ist der Trekkingrucksack auch auf Reisen und für Wochenendtouren der perfekte Begleiter.

Weil Frauen Rücken anders sind.

Das X Light Vario-Tragesystem des Tourenrucksacks ist auf den weiblichen Körperbau abgestimmt: Der Ruby 35 besitzt eine schmale Form, der Rucksack-Rücken ist kürzer und die Tragegurte sowie die beiden Hüftflossen sind speziell geschnitten. Zudem lässt sich das Tragesystem auf unterschiedliche Rückenlängen individuell einstellen. Ich bin tatsächlich eine S. Denn auch weibliche Rücken sind nicht alle gleich lang. Beim X Light Vario-Tragesystem wurde ganz besonders darauf geachtet, es so leicht wie möglich zu konzipieren. Welches Mädel schleppt schon gern zu viel. Dann lieber noch ein Shirt mehr einpacken. Daher ist es vor allem bei bewegungsintensiven Touren die richtige Wahl. Dass der Rucksack dabei trotzdem optimal sitzt und nicht verrutscht, dafür sorgen eine spezielle Rückenkonstruktion mit seitlicher Stabilisierung, der dreiteilige Hüftgurt mit Lendenpolster und zwei bequemen Hüftflügeln sowie eine speziell ausgeformte Rückenpolsterung. Zwei x-förmig gekreuzte Stäbe leiten die Last effizient in den ergonomisch geformten Hüftgurt ab und übertragen so das Gewicht von den Schultern auf die Hüfte.

Der TATONKA Ruby 35 im Praxistest.

Der Ruby begleitet mich auf eine herrliche Herbsttour am Spitzingsee. Es geht über Jägerkamp und Aiplspitz zum Taubenstein und von dort aus rüber zur Rotwand. Übernacht auf der Rotwandhütte und am nächsten Tag entspannt über die Albert Link Hütte zurück. Der Rucksack ist perfekt für eine solche Tour. Mein Gepäck lässt sich super verstauen. Alles für die Übernachtung landet im Bodenfach, Hardshell und wärmende Primaloft sind schnell erreichbar im Mittelfach. Die Riemen sind schnell auf meine Körpergröße eingestellt und so sitzt der Rucksack perfekt.

Mit vielen Rucksäcken hatte ich bisher das Problem, dass die Schulterriemen abstanden und mein Kopf trotzdem hinten am Deckelfach anstieß. Sehr lästig und einfach nicht passend. Der Ruby aber lässt sich durch das variable Rückensystem gut auf meinen Rücken anpassen. Mein Kopf hat auch die nötige Freiheit nach hinten (was auch das Tragen eines Helmes möglich macht). Ein bisschen irritierend sind die vielen baumelnden Riemchen. Aber die lassen sich auch noch irgendwie verstauen.

Die gut gepolsterten Hüftgurte fangen das meiste Gewicht ab. Meine Schultern tragen kaum Last, trotzdem sitzt der Rucksack kompakt und stabil. Auch bei kleiner Kraxelei auf den Aiplspitz habe ich keine Probleme mit dem Gleichgewicht oder falschen Schwerpunkt.

Der Rucksack im Test ist knallrot. Leuchtend macht er sich so wunderbar auf den Fotos. So mögen Mädchen das, schließlich ist die Optik nicht ganz unwichtig. Heute zufällig im perfekten Outfit mit passendem Nagellack unterwegs…

Warum Barbara’s Lieblingsstück:

Ich war lange auf der Suche nach einem Ersatz für meinen 12 Jahre alten Deuter Rucksack. Der hat viel mitgemacht und lange gehalten. Aber irgendwann bröseln die Versiegelungen und stinkt das ganze Gestell. Im letzten Jahr habe ich gefühlt jeden verfügbaren Rucksack in dieser Größenordnung anprobiert. Nichts passte. Zu groß. Zu schwer. Zu schlicht. Keine Hüftpolsterung. Die falsche Farbe. Beratung mangelhaft (bei Globetrotter wollte man mir ernsthaft einen Kinderrucksack andrehen).

Nun habe ich einen neuen Begleiter gefunden. Der TATINKA Ruby 35 erfüllt für mich genau das, was ein Rucksack für Mehrtagestouren können muss. Genügend Stauraum, aber nicht zu groß. Sinnvolle Packmöglichkeiten ohne zu viel Schischi. Moderne Optik bei durchdachter Funktion. Der Langzeittest wird zeigen, ob der Ruby auch die kommenden 12 Jahre durchhält!

Übersicht:

– Damen Rucksack X Light Vario-Tragesystem
– Wanderstock-/ Eisaxthalterung
– Gepolsterte Schultergurte mit frauenspezifischem Schnitt
– Lastkontrollriemen
– Höhenverstellbarer Brustgurt mit Signalpfeife
– Umgelenkter Hüftgurt-Zug
– Hüftgurt mit Materialschlaufen
– Seitenkompression mit feststellbarer Schnalle
– Bodenkompressionsriemen in einem separaten Fach verstaubar
– Handgriff vorn und hinten
– 3D-Reißverschluss-Frontöffnung
– Haupt- und Bodenfach separat beladbar
– Schlüsselhalter
– Regenhülle
– Trinksystemvorbereitung
– Seitentaschen aus elastischem Material
– Voluminöse Fronttasche
– Verdeckt angebrachte Materialschlaufen auf dem Deckel
– Erste-Hilfe-Fach (ohne Inhalt)