Klein Allalin: abwechslungsreiche hochalpine Tour mit Gletscherkontakt

Wie jedes Jahr sind wir mit unserem Bergführer Reinhold auf “Hochtour Mission”. Diesmal stehen die Schweizer Gipfel Allalinhorn (4.027 Meter) und Weissmies (4.017 Meter) auf der Liste. Doch bevor es auf über viertausend Meter geht, heißt es einlaufen und an die Höhe gewöhnen. Wir wandern auf das Klein Allalin (3.070 Meter) – eine aussichtsreiche wie auch abwechslungsreiche hochalpine Tour, welche das Herz jedes Bergsteigers höher schlagen lässt.

Aussichtsreich bergauf

Schweizer Präzision gleich in der früh. Punkt 9:08 ist Abfahrt. Die siebenköpfige Wandertruppe steigt gut gelaunt in das gelbe Post Auto und hat bereits nach fünf Minuten ihren Ausgangsort der heutigen Besteigung erreicht. Die ersten Sonnenstrahlen trauen sich hinter den grauen Wolken hervor und wir schrauben uns zwischen grünen Hügeln auf steinigen Wegen stetig nach oben. Hier ein Wasserfall, dort ein Edelweiß, hier ein wunderschöner Blick ins Tal, dort der Blick auf schneebedeckte Bergketten. Nebel und Wind ziehen auf, es wird kühl und die Landschaft rauher. Die Gruppe packt sich in ihre Gore-Tex Jacken, der Buff wird tief über die Ohren gezogen. Erstes Blockwerk erwartet uns, ein kleiner Grat bergauf. Die ersten Anzeichen des Gletschers werden sichtbar. Glatte langgezogene Steinplatten wechseln sich mit Steinschutt ab. Auf einmal ein glasklarerer Gletschersee. Fasziniert wandeln wir durch diese kühle und wunderschöne Landschaft.

Obacht: Gletscherkontakt

Und da ist er. Eis unter unteren Bergstiefeln. Wir packen unsere Steigeisen aus und laufen knirschend über das weiße Gebilde – ein erster Vorgeschmack auf unsere anstehenden 4.000er. Heute ist es nur kurzes Stück und wir haben bereits den Allalingletscher überschritten. Die Britannia Hütte thront sichtbar über uns und bereits 15 Minuten später stehen wir vor deren Panorama Terasse. Doch es geht sogleich nochmal bergauf, der letzte Anstieg auf das Klein Allalin. Über Schutt und Steinplatten geht es zügig auf den Gipfel. Es wird sich gemütlich eingerichtet. Brot, Gurke, Aprikose, Käse und Landjäger werden ausgepackt. Höhenluft macht hungrig.

Großes Kino

Der Nebel reißt langsam auf und gewährt uns nach und nach spektakuläre Blicke auf die Berglandschaft um uns herum. Weiß, blau und schwarz hebt sich der Gletscher vom steinigen Grund ab und stürzt sich in Wasserfällen in die Tiefe. Der Blick wird frei auf das Strahlhorn (4.190 Meter), Fluchthorn (3.790 Meter) und auch unser morgiges Ziel, das Allalinhorn, präsentiert sich in alle Schönheit. Wir sind beeindruckt und zutiefst geerdet in diesem Moment. Die nächsten Bergtage können kommen.

Die Tour in Kürze:

  • Gipfel: Klein Allalin (3.070 Meter)
  • Höhenmeter: 1.500
  • Tiefenmeter: 200, wir fahren mit der Bergbahn ab Felskinn (3.000 Meter) bis nach Saas-Fee hinab
  • Zeit: ca. 4:00 Stunden Aufstieg, ca. 30 Minuten Abstieg
  • Ausgangsort: Saas-Amagell, Bushaltestelle Zermeiggern
  • Endpunkt: Saas-Fee. Mit dem Post Auto geht es zurück nach Saas- Amagell
  • Einkehr: Britannia Hütte (3.030 Meter). Obacht: nichts für den schmalen Geldbeutel, aber die heiße Schoki mit Sahne für 5,50 Schweizer Franken sind es wert.
  • Schwierigkeit: Mittelschwere hochalpine Wanderung mit Gletscherkontakt. Wanderstöcke und Grödeln beziehungsweise Steigeisen erleichtern die Passage vor der Britannia Hütte