Hypothesen: wieviel Kalorien verbraucht man an einem Tag?

Was sagt die Theorie?

Auf der Suche nach Angaben zum tatsächlichen Kalorienverbrauch bei sportlicher Belastung bin ich im Netz etwas vorsichtig geworden. Die Ergebnisse büßen für mich an Glaubwürdigkeit ein, wenn sie neben Blitz-Diäten und Schlankheitspillen beworben werden. Mein Kalorienbedarf (weiblich, 32 Jahre, 168 cm, 55 kg) ist demnach bei geringer körperlicher Bewegung bei einem Tagessatz von ca. 1400 kcal. Erschreckend wenig, wenn man an die leichtfertig genaschte Schokolade denkt oder das dritte Bier an einem Abend.
Für eine körperliche Belastung wie das Bergsteigen wird ein Verbrauch von in etwa 400 kcal pro Stunde angegeben. Wenn ich täglich im Schnitt 7 Stunden draußen unterwegs bin, davon meist 4 Stunden im Aufstieg ergäbe das eine zusätzliche Kalorienmenge von 1600 kcal. Mit Abstieg gehen wir also von grob geschätzten 2000 Kalorien extra täglich aus. Aber es ist doch nicht damit getan, täglich vier Tafeln Schokolade extra zu essen?! Meine Leistungsfähigkeit hängt von den richtigen Nährstoffen ab: von Proteinen, Kohlehydraten und Fetten. Nur wieviel wovon und zu welcher Zeit? 
Frage an den Fachmann
Zur Vorbereitung auf diese Tour begebe ich mich für einen Monat intensiv in ein stadtbekanntes Fitnessstudio mit Promifaktor. Auch wenn viele Vorurteile mich zögern lassen, bin ich doch schnell von den Leistungen und Vorteilen begeistert. Unter anderem darf ich eine Ernährungsberatung aufsuchen.
Die Fakten: 
50 – 60 % Kohlenhydrate
25 – 30 % Fett
10 – 15 % Eiweiß
Im Training vorher ausreichend Kohlehydrate, kurz davor nicht mehr zu schwer verdaulich. Zum Frühstück am besten Müsli mit Obst, zwischendrin viele Kohlehydrate aus Trockenfrüchten, Nüssen oder Riegeln. Und das Trinken nicht vergessen! 
In der Praxis
Geht man nun von einem Kalorienbedarf von täglich 3400 kcal aus, lässt sich folgendes Rechenbeispiel versuchen: 
  • Frühstück (Selbstversorger Frühstücksbrei mit Obst ca. 600 kcal)
  • Mittag (Selbstversorger Brot, Käse, Riegel, Nüsse ca. 800 kcal),
  • Abend (Abendessen, z.B. Bolognese, 1 Weißbier ca. 1000 kcal, Schnaps)
Bleiben aber immer noch gute 1000 Kalorien, die zwischendrin aufgenommen werden sollten. Auch wenn die Ernährungsberatung empfohlen hat, alle ein bis zwei Stunden für Kohlehydrat-Nachschub zu sorgen, erscheint mir das viel. Nach dieser Rechnung müsste ich gefühlt durchgehend am Essen sein. Nachdem ich mit trockenen Zahlen immer relativ wenig anfangen kann, habe ich diese geschätzte Nahrungsmenge einmal visuell versucht darzustellen… 

(barb)