Etappen, Gipfel und Herausforderungen. Eine erste Übersicht.

Der Weg von München nach Venedig umfasst 20.000 Höhenmeter, verteilt auf 550 km. Zahlen, die erstmal sehr abstrakt klingen.
Man läuft quasi vor der Haustür los und die ersten Etappen scheinen lächerlich nahe. Von Wolfratshausen nach Bad Tölz.
Weiter Richtung Benediktenwand und ins Karwendel. Wenn man nicht bereits schon dort war, so sind einem die Namen doch vertraut
und der Begriff FERNwanderweg scheint übertrieben. Doch Tag für Tag werden die Ziele unbekannter und spätestens
nach Durchquerung des Inntals sind Gipfel, wie Glugenzer und Gschützspitze alpinistisches Neuland. Zumindest für uns.

Offiziell sind es 28 Etappen von München nach Venedig. Wir kalkulieren derzeit mit 42 Tagen, damit ausreichend Zeit bleibt für Gipfel, Hüttenarbeit und Pausentage. Denn so schön der Weg auch ist, so braucht es doch manchmal ein bisschen Zeit, zu verweilen und zu verarbeiten. Oder zu warten bis das Gewitter vorbei ist.

Voralpenland

München wird auch die nördlichste Stadt Italiens genannt. Um so mehr ein Grund sich auf den Weg zu machen. Raus aus der Millionenstadt hinein in ein Bilderbuch Bayern, das mit Auen, Seen und einem lieblichen Isar Flusslauf alle Klischees erfüllt. Die ersten Wandertage werden aber dennoch eine Herausforderung. Wenn auch nicht an unsere Kondition, so doch an die Geduld. Zwei Tage komplett in der Ebene können schnell unsinnig erscheinen. Etappen: Wolfratshausen, Bad Tölz, Benediktenwand / Tutzinger Hütte.

Karwendel

Das Karwendel ist eine Gebirgsgruppe der nördlichen Kalkalpen. Die Überschreitung vorbei am Karwendelhaus über den Schlauchkarsattel und vorbei an der Birkkarspitze zählt angeblich zu den herausforderndsten Etappen auf der gesamten Tour. Daher lassen wir uns hier ein bisschen Zeit, genießen die Aussicht von der 2749m hohen Birkkarspitze und machen uns weiter auf in Richtung Inntal. Etappen: Rißtal, Karwendelhaus/Birkkarspitze, Hallerangerhaus, Hall in Tirol.

Zentralalpen

Südlich des Inntals lockt dem Autofahrer den erste italienische Espresso am Brenner. Wir bewegen uns östlich davon in weitaus geringerem Tempo auf die österreichisch/italienische Staatsgrenze zu. Doch der Grenzübertritt am Pfitscher Joch wird kaum auffallen, da das deutschsprachige Tirol sich bis hinunter nach Bozen und Brixen erstreckt. Der Espresso aber wird sicherlich trotzdem das Highlight des Tages. Vorher aber passieren wir eine wunderbare Gratwanderung am Glugenzer, bleiben ein bisschen länger am Tuxer-Joch und besteigen den Olperer. Etappen: Glugenzer HütteLizumer Hütte, Tuxer-Joch-Haus, Olperer Hütte, Stein, Pfunders.

Nördliche Dolomiten

Mit den Dolomiten sind wir nun in den südlichen Kalkalpen angekommen. Wir kreuzen das Villnösstal mit der Geislerspitze, wo wir erst vor einigen Monaten beim Schneeschuhgehen waren, vorbei am Grödnerjoch bis hin zum Piz Boe und der Marmolata. Diese ist mit 3.342m der höchste Gipfel der Dolomiten. Hier haben wir nun endgültig den deutschen Sprachraum verlassen und freuen uns um so mehr über originale Pasta und Espresso. Etappen: Lüsener Alm, Schlüter Hütte, Grödner Joch, Boe Hütte, Fedaiasee, Alleghe

Südliche Dolomiten

Nun sind wir tatsächlich in Italien angekommen. Das Klima, sagt man, ist in den südlichen Dolomiten milder, mediterraner Einfluss wird spürbar. Auch wenn es sich um die letzten echten Berg-Etappen handelt, so wartet mit dem Schiara Klettersteig eine echte Herausforderung auf uns. Ist dieser über 2000m hohe Gebirgsstock überwunden, führt uns der Weg hinunter nach Belluno. Etappen: Tussi Hütte, Carestiato Hütte, Rifugio Pian de Fontana, Schiara, Belluno

Italienisches Voralpenland und Piave-Ebene

Einst zur Alpenstadt des Jahres gewählt bietet das italienische Städtchen Belluno kulturelles Treiben. Für uns ist eine Übernachtung im Hotel und eine heiße Dusche aber wahrscheinlich das überzeugendere Argument. Von hier aus gilt es noch einen Höhenzug zu überwinden bis uns der Weg durch Weinberge hinunter in die Ebene führt. Und schon sind wir am Meer. Venedig erreichen wir über die Halbinsel Cavallino und nehmen am Schluss das Schiff hinüber zum Markusplatz. Etappen: Priula, Bocca Callalta, Jesolo, Venedig.

(barb)