Barbara’s Liebling #8: Dakine Women’s Bike Wear

Wir waren diesen Sommer eine Woche auf MTB Transalp. Die beste Gelegenheit für einen Langzeittest des Equipments. Dakine war so freundlich uns für die Tour ein komplettes Bike Outfit, bestehend aus Shirt, Short und Jacke, zur Verfügung zu stellen. Wir haben es eine Woche lang vollgeschwitzt und eingesaut im Regen, Schnee, bei Sonne und Wind. Lest hier von unserem neuem Lieblings-Outfit.

Women’s Caliber Jacket

Auf einer Transalp aber auch auf jeder Tour im Voralpenland sollte die Regenjacke mit im Gepäck sein. Die Jacke im Test ist die Women’s Caliber Jacket in schwarz. Schon von außen macht sie einen robusten Eindruck. Das ist keine Windjacke, kein Regenponcho – nein, es handelt sich um eine vollwertige 2,5 lagige Hardshell mit einer beachtlichen Wassersäule von 20.000. Die Nähte sind sollständig versiegelt, die wasserdichten YKK-Vislon-Reißverschlüsse schützen ebenso vor ungewünschter Nässe. Unter den Achseln befinden sich praktische Reißverschlüsse zur Belüftung. Die Ärmel sind angelenkt und sorgen mit verstellbaren Bündchen für die optimale Passform. Der 4-Wege-Stretch ermöglicht die nötige Flexibilität auf dem Bike. Alles in allem also eine rundum funktionale Jacke.

Dabei sieht die Hardshell ziemlich leger aus und überrascht mit den vielen Funktion. Die Größe S sitzt recht locker und bietet so ausreichend Platz für Protektoren oder Zwiebellook. Die Jacke trägt sich angenehm und schützt auf dem Bike vor allen Widrigkeiten. Auf der Transalp war sie tatsächlich fast jeden Tag im Einsatz und hat mir gute Dienste erwiesen. Besonders bei kühleren Temperaturen hält sie dicht und warm. Wasserdicht und trotzdem atmungsaktiv. Sportlich, flexibel und dabei ganz chic. Direkt auf der Haut fühlt sie sich zwar etwas künstlich an, lässt aber Schweiß und Luft gut raus. Einziger Minuspunkt: bei Nässe bilden sich seltsame Dellen auf der Materialoberfläche. Tut der Wasserdichtigkeit zwar keinen Abbruch, wirkt aber befremdlich. Kaum ist die Jacke wieder trocken, verschwinden auch die Dellen.

Women’s Xena Jersey

Um das Outfit vollständig zu machen hatten wir auch ein Shirt von Dakine dabei. Das Women’s Xena Jersey ist ein kurzärmeliges Funktions-Shirt. Die Raglan-Ärmel sitzen locker an den Schultern. Ein hoher Halsausschnitt schützt vor unnötig tiefen Einblicken und kaltem Wind. Das Shirt ist aus zwei verschiedenen Materialien gefertigt, die einen optimalen Feuchtigkeitstransport ermöglichen. Das Mesh-Material an den Seiten sorgt für eine Ruck-Zuck-Trocknung bei steilen Rampen. Insgesamt wirkt das Material sehr leicht und trägt sich angenehm auf der Haut. Allerdings hat es nicht die Anschmiegsamkeit von einem Merino. Natürlich würde das aber bei schweißtreibenden Touren in der Atmungsaktivität versagen. Hier ist das Xena Jersey von Dakine top. Ungewöhnlich viel Luft weht an Achseln und am Rücken vorbei. Daher ist das Shirt richtig gut für heiße Temperaturen geeignet.

Weiterhin erwähnenswert ist das Design! Mädchen tragen eben nicht nur rosa. Und beim Downhillen braucht man ohnehin nichts all zu filigran-weibliches. In sofern sorgt die lässige Mischung aus Camouflage und Gänseblümchen für Aufmerksamkeit. Sicherlich nicht jedermann Sache, aber durchaus ein tragbarer Ansatz!

Ich teste eine Größe S, die durchaus weit ausfällt. Bei vielen Outdoormarken sind die Größen nicht gut einzuschätzen. Meine Konfektion reicht von XS bis M. Für meinen Geschmack fällt Dakine also eher groß aus. Passt aber wunderbar wenn man noch ein paar Protektoren unter das Shit zieht!

Women’s Tonic Short

Im Test haben wir eine Bike Short, die Women’s Tonic Short von Dakine, in schwarz. Ein Klassiker, der in keinem Keiderschrank fehlen sollte. Farblich perfekt und neutral zu allen Outfits oder Bikes passend. Strapazierfähig und robust. Die Bike Hose ist mit 145g ein Leichtgewicht, das sich wunderbar angenehm auf der Haut trägt. Der 4-Wege-Stretch gibt perfekte Beinfreiheit. Nichts zwickt oder reibt. Auch nach sechs Tagen Dauereinsatz gibt es keine Materialermüdung, geschweige denn wund gescheuerte Haut. Die Hose kommt allerdings ohne Polster-Innenhose. Das gibt mir aber die Freiheit keine Lieblings Innenhose zu tragen. Eine Taillenanpassung auf der Innenseite macht es mir möglich die perfekte Passform einzustellen. Eine seitliche Tasche mit Reißverschluss ist super für Schlüssel oder sogar Mobiltelefone. Die Tasche ist auch weit genug unten, so dass kein lästiges Handy in der Hosentasche beim Pedalieren behindert.

Das beste “DINGS” für draußen

Der Name DaKine ist ein Begriff im Hawaii Creole English (hervorgegangen aus „the kind“) und bedeutet so viel wie das Wort „Dings“ im Deutschen. Also irgendwie alles und nichts. In einer erweiterten Bedeutung aber auch „das Beste”, was ja wiederum für eine Marke ganz smart ist. Ja, DaKine kommt aus Hawaii und stellt seit 1979 Sportbekleidung her. Wie man sich denken kann, ging es ursprünglich nicht um Gletscherequipment, sondern den äußeren Umständen angepasst um Ausstattung fürs Wellenreiten und Windsurfen.

Dakine steht aber nicht nur für funktionale wie modische Sportbekleidung – die hawaiianische Marke ist ebenso bekannt für Rucksäcke und Taschen. Deshalb hat Dakine nicht nur ein gut aufgestelltes Skate-Team, zu dem beispielsweise Chris Haslam, Torey Pudwill und Corey Duffel gehören, sondern sponsert auch Snowboard-, Surf-, Windsurf-, Kite-, Bike- und Ski-Teams.

Keine Kompromisse mehr

Wir finden die Marke ganz spannend. Schaffen sie es doch weg von einem alpenländischen Funktions-Muff hin zu richtig stylischen Klamotten. Es geht weniger ums Extreme, als viel mehr darum die Freizeit und den Sport modisch und gleichzeitig funktional zu gestalten. Es stellt also nicht mehr einen Gegensatz dar, gut auszusehen UND von guten Materialien und durchdachter Bedienbarkeit zu profitieren. Das mögen die Mädchen! Auch wenn uns manche der Designs ein bisschen ZU hip sind.

Wollt ihr auch ein neues Lieblingsstück?

Dakine Bekleidung gibt es inzwischen in immer mehr Sportgeschäften. Allerdings weniger die komplette Kollektion, als viel mehr für die einzelnen Bereiche und Sportarten ausgewählte Teile. Klar, Schulrucksäcke sind kaum im Bike Geschäft zu finden…

Am besten ihr schaut mal auf der Homepage vorbei. Hier findet man neben der aktuellen Kollektion auch allerlei Interessantes zum Team und Sponsorings.

DAKINE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 17 =