Barbara’s Liebling #9: Der Merrell Allout Terra Ice

Nun ist der Winter dieses Jahr reichlich dürftig ausgefallen und doch bieten schon geringe Mengen Schnee und Eis ausreichend Herausforderung für unser Equipment. Besonders im Gelände versagt jede Gummisohle sobald der unebene Untergrund glatt oder Schneebedeckt ist. So haben wir mit dem Merrell Allout Terra Ice einen Laufschuh mit ausgesprochen spitzen Einsatzgebiet getestet – und sind überzeugt, dass genau solche Ausrüstung über alle Wetterlagen und Stimmungstiefs hinweg hilft.

Auf den ersten Blick macht der Trailrunningschuh einen soliden Eindruck. Mit exakt 300g (sagt meine Küchenwaage, bei Größe 38) wirkt er doch ziemlich robust. Für trockene Füße sorgt die M-Select Dry Membran, welche durch hohe Atmungsaktivität und Wasserdichte überzeugt. Im ersten Moment mag das für einen Laufschuh nicht oberste Priorität haben, doch können nasse Füsse bei kalten Temperaturen schnell zu Taubheit oder gar zu Erfrierungen führen. Man muss bedenken, dass hier keine Wollsocken oder Lammfellsohlen zum Einsatz kommen. Der Schuh selbst muss ausreichend vor Witterung schützen aber gleichzeitig die nötige Flexibilität und Funktionalität mit sich bringen.

Eine Zehenkappe schützt vor Steinschlag auf unwegsamem Gelände. Ein TrailProtect™ Pad sorgt für sehr gute Dämpfungseigenschaften, wodurch selbst auf schwierigsten Trails die nötige Stabilität geboten wird. Sollte mal in der Dämmerung gelaufen werden, sorgen reflektierende Elemente an den Seiten für die nötige Sichtbarkeit.

Nicht zuletzt muss die Sohle erwähnt werden! Neben einer klassischen Vibram Sohle hat der Merrell Allout Terra Ice zusätzlich Metall Spikes. Kleine Metallzapfen auf den Sohlen sorgen für ultimativen Grip. Sie sorgen nicht nur auf Schnee und Eis für besonderen Halt. Auch auf Wiesen oder im Schlamm beweisen die Schuhe außergewöhnliche Bodenhaftung.

Der Schuh im Praxistest

Nachdem Trailrunning bei uns diesen Winter Priorität hat, kommt der Merrell Allout Terra Ice genügend zum Einsatz. Wenn auch in der Stadt kaum genug Schnee liegt, so hatte ich an der Isar und im Voralpenland genügend Gelegenheit den Schuh zu testen. Die Bilder hier sind bei einem entspannten Lauf um den Spitzigsee entstanden.

Schon beim ersten Anziehen überzeugt der Merrell Allout Terra Ice durch eine gute Passform – eng am Fuss und doch mit genug Polsterung. Die Sohle ist herausnehmbar. Zudem kommt hier die von Merrell entwickelte M-Select Fresh Behandlung zum Einsatz. Sie wirkt anibakteriell und verhindert unangenehme Gerüche bei der herausnehmbaren Innensohle. Die Schnürung ist besonders leichtgängig und lässt sich gut an das individuelle Tragebedürfnis anpassen.

Ob Sprint, Trab oder Gehen, der Schuh hält erstaunlich gut am Fuss. Zumindest an meinem entstehen keine Druckstellen oder Reibung. Natürlich ist er nicht ganz so flexibel, wie ein Sommerlaufschuh, aber dafür hat Merrell dann sicherlich auch ein passendes Modell.
Auch nach 2 Stunden draussen-Einsatz bleiben die Füsse erstaunlich warm. Selbst knöchelhoch im Schneematsch versunken macht dem Allout Terra Ice nichts aus. Alles bleibt trocken – zumindest dort, wo der Schnee nur mit der Außenseite des Schuhs in Berührung kommt. Natürlich wird ein Fuss doch nass, sobald Schnee von oben den Weg über die Socke ins Innere findet. Das aber lässt sich durch leichte Gamaschen oder eine eng abschließende Laufhose verhindern.

Die Spikes sind Gold wert! Auf wechselndem Untergrund – mal Eis, mal Schnee, dann Matsch – merke ich nahezu keinen Unterschied zu einer trockenen Straße. Ich ziehe an anderen schlitternden Läutern und Spaziergängern vorbei und kann mühelos jede Steigung oder Unebenheit bewältigen. Ein bisschen schmunzeln muss ich doch, als immer wieder ungläubige Kommentare zu hören sind.

HÖRT her, meine Füsse….

So sehr der Schuh aber am Fuss überzeugt, es ist kaum möglich ihn „im trockenen“ zu probieren. Der Parkettboden zerkratzt, der Teppich zieht Fäden und die Fliesen lassen mich lautstark rutschen. Diese Metall-Spikes sind eindeutig NUR für den Einsatz auf Schnee, Eis, Matsch oder Rasen geeignet. Hierfür zwar perfekt, aber irgendwie muss man dort auch hin kommen. Nun hat der Läufer nicht immer die Möglichkeit direkt bis zum Gelände zu fahren, um dort erst Schuhe zu wechseln. Ein gewissen „Zubringer“ in Form von Straßen oder Radwegen ist oft unumgänglich. Hier allerdings zieht man alle Aufmerksamkeit auf sich. Laut knirschend und leicht instabil schrabbelt man sich durch die Gegend. Ein bisschen Gewöhnungsbedürftig und schreit irgendwie nach Optimierung.

Fazit

Der Merrell Allout Terra Ice ist mit Sicherheit kein Allrounder. Der Trailrunningschuh ist für Läufer geeignet, die es wirklich ernst meinen. Die sich nicht von Schnee oder Eis aufhalten lassen wollen oder gar das Verletzungsrisiko mit normalen Schuhen in Kauf nehmen. Der Schuh ist kein modisches Accessoire oder für den Abstecher in die Stadt geeignet. Dafür aber erfüllt er auf dem Trail genau das, was er soll. Er funktioniert, und lässt damit auch den Trailrunner funktionieren.

Wollt ihr auch ein neues Lieblingsstück?

Den Merrell Allout Terra Ice gibt’s diesen Winter neu im Programm.
Bei einem Preis von 160 € ist er zwar nicht ganz billig, aber eine mehrwöchige Trainingspause kostet mehr. Zumindest emotional.

Merrell Allout Terra Ice